Mittwoch, 17. Dezember 2014

Workshop "Pure Basics 1" bei The P. Cookery

Als ich die ersten Hinweisschilder auf einen neuen Laden in der "Hamburger Meile" sah, dachte ich mir "Cool, irgendwas mit Kochen!", gefolgt von "Hilfe, irgendwas mit Kochen! Ich bin verloren!" Google sagte mir dann später, dass es sich bei "the P. cookery"* um einen Bastelladen handelt, sozusagen um eine Perlenkocherei.

Egal, was mensch kauft, alles wird hübsch verpackt. Sogar die Workshopquittungen kommen in ein kleines Faltbriefchen. Ich fühlte mich bei der Buchung gleich, als machte ich mir selbst ein Geschenk.
Das Konzept, Perlen und Bastelkrams mit Kochambiente zu verbinden, die Bastelanleitungen "Rezepte" zu nennen und das Bastelmaterial auf Kochlöffeln zu präsentieren, finde ich zwar nach wie vor mäßig bescheuert, aber vermutlich hat sich ein kluger Marketingmensch ganz viel dabei gedacht, und die Zielgruppenanalyse ergab, dass junge Frauen gerne kochen, auch gerne basteln. Oder umgekehrt. Durch die englische Benamsung wirkt das Ganze dann auch noch total hipp.

Soll sein. Und klappt auch bei alten Frauen wie bei mir.

Workshop-Resultate. Diese Glasperlen mit Goldfaden haben es mir gerade angetan.
Auch wenn ich das Konzept komisch finde: Das Angebot des Ladens überzeugt mich sehr. Vieles, für das ich sonst durch die Stadt rannte, oder das ich mir beim einschlägigen Internethändler ohne Beratung zusammen suchte, kann ich jetzt mal eben schnell in der Mittagspause kaufen - mit Beratung, dafür aber auch teurer als online, klar. Wer will, kann zudem das Gekaufte gleich im Laden verbasteln.

Zwar könnte ich auf dem Heimweg auch beim Bastelladen am Winterhuder Markt halten, aber die Damen dort erlebte ich bislang bei Schmuckbastelkrams schlecht sortiert und extrem verkaufsunwillig, so dass ich mir den Stopp irgendwann sparte. Das ist bei der P. cookery anders. Dort wird aktiv verkauft, irre ich nicht hilflos durch den Laden.

"The P. cookery" bietet auch Workshops an, und da ich mir vieles beim Schmuckbasteln selbst beibrachte, dachte ich mir, so ein Kurs könne nicht schaden.

Ich bin Deutsch.

Ich bin gründlich.

Ich buchte einen Kurs.

Armband mit blauem Stahlseil und Perlenmix.
Die Kurse in der "Hamburger Meile" liegen so, dass ich sie in der Mittagspause, die ich manchmal überziehen kann, oder direkt nach Feierabend besuchen kann. Bequemer geht's für mich nicht.

Ich suchte mir "Pure Basics 1" aus, wo gezeigt wird, wie Schmuck mit Silikongummi und Stahlseil hergestellt und der Umgang mit Quetschperlen gezeigt wird. Da wir nur zu zweit waren (normalerweise finden die Kurse erst ab 6 Teilnehmern statt), konnten wir unsere Anleiterin nach Herzenslust fragen und lernten noch einiges mehr. 

Der Kurs hat Spaß gemacht, viele Inspirationen gebracht. Ich konnte manches ausprobieren, was ich mich alleine nicht getraut hätte.

Ohrringe.
In den folgenden Tagen war ich jede Mittagspause im Laden, wusste am Ende der Woche, welche Materialien ich en gros brauche (und damit günstiger bestellen kann) und was ich lieber vor Ort kaufe.

Die Workshops kosten 15 Euro pro Person und dauern bummelig zwei Stunden. Übungsmaterial ist inklusive, das Material für den Schmuck, der nach dem Üben hergestellt wird, geht extra. Die Termine für 2015 sind gerade in Planung - ich warte schon sehnsüchtig darauf.

Da ich "The P. cookery" mag, nimmt dieser Beitrag teil bei "Mittwochs mag ich" von Frollein Pfau.

* Achtung, bei älteren Browsern zickt die Website.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen