Mittwoch, 11. Februar 2015

Kleine Serviettentechnik-Schale für's Büro

Schalen aus Pappmaché habe ich früher schon öfter gemacht. Als ich mit Serviettentechnik anfing, fragte ich mich, wie stabil wohl so eine verklebte, lackierte Serviette wird. Flugs pfriemelte ich eine auseinander und klebte sie um einen Luftballon.

Luftballon und Serviette gingen so eine starke Verbindung miteinander ein, dass ich erst befürchtete, nichts könne sie mehr trennen. Mit viel Geduld klappte es dann doch noch.

Das Ergebnis war nicht so wie erwartet, denn wirklich stabil ist eine Schale aus einer dreilagigen Serviette nicht, aber auch zu schade zum Wegwerfen.

Ich nahm die Schale also kurzerhand mit in mein Büro, damit sie eine abgegrabbelte Plastikdose ersetzt, in der meine Kaffeekapseln lagern. Und da macht sie sich wirklich gut, finde ich.

Schale mit Hamburg-Wappen für's Büro.
Unschwer zu erkennen: Seit Jahresbeginn gibt es für die Cafissimo von Tchibo auch Teekapseln. Genau wie Anja von Küchenkunstwerk bekam ich welche vorab zugeschickt.

Da ich sowohl Kaffee als auch Tee trinke, war ich gespannt, wie der Tee aus der Kaffeemaschine schmeckt. Mein Fazit: Trinkbar! Allerdings stört es mich sehr, dass ich die Ziehzeit nicht selbst bestimmen kann.

Eine ausführliche Beschreibung der Tees und ihres Geschmacks gibt es hier bei Frau Küchenkunstwerk. Sie hat meiner Kombüse übrigens den Liebster-Blog-Award verliehen - dafür vielen Dank! Ich habe mich sehr darüber gefreut!

Die Schale ist mein heutiger Beitrag zu "Mittwochs mag ich".

Affiliate Links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen