Samstag, 28. Februar 2015

Ausgelesen: Bücher im Februar 2015

Im Februar habe ich mehr gebastelt als gelesen.

Erstes Buch war "Sherlock Holmes: Das Grab der Molly Maguire" von David Gray / Teil zwei der "Studie in Angst". Eine ausführliche Rezension gibt es hier zu lesen.  



Im Anschluss las ich weitere Bände der Palzki-Krimireihe von Harald Schneider.

Krimis aus dem Gmeiner-Verlag lese ich sehr gerne, seitdem ich zufällig vor drei Jahren während einer Reha diesen Verlag für mich entdeckte. "Blutbahn" war dann das erste Buch mit dem Schifferstädter Hauptkommissar Reiner Palzki, das ich las.

Die Kriminalromane spielen in der Metropolregion Rhein-Neckar-Pfalz. Weitere Serienfiguren sind Palzkis Vorgesetzter KPD (Klaus P. Diefenbach), der Student Dietmar Becker, der als Regionalkrimischriftsteller Palzki ständig in die Quere kommt, der "Notarzt" Dr. Metzger, der bereits vor vielen Jahren seine Kassenzulassung zurückgegeben hat sowie der Erfinder Jacques Bosco.

Charakteristisch für die Palzki-Krimis sind die skurrilen und leicht überzeichneten Figuren, eine lakonisch-witzige Sprache vermischt mit ironischer Würze.

Wie üblich bei Leihbüchern lese ich Reihen nicht unbedingt chronologisch. Das stört mich nicht, sofern die Geschichten in sich abgeschlossen sind wie bei den Palzki-Krimis.

Zuerst las ich den zehnten Band, "Tote Beete". Palzki besucht nicht ganz freiwillig mit seiner Familie die Landesgartenschau, als plötzlich eine gewaltige Explosion das Gelände erschüttert. Ein Besucher ist tot, ein Gärtnermeister verletzt. Bei seinen Ermittlungen stößt Palzki auf dubiose Vorgänge, in die der Gärtner verwickelt war. Aber auch der bekannte Salathersteller Nafa, bei dem der Tote als Prokurist arbeitete, hat mehr als ein finsteres Geheimnis …

Im Vergleich zu den vorhergehenden Palzki-Bänden fand ich "Tote Beete" mau. Die Wortspiele, die ich normalerweise bei Schneider mag, die originelle Benamsungen der Protagonisten - das trifft diesmal nicht meinen Humor. Bei einer Headhunterin mit dem Namen "Heather Kopf-Hunter" trifft mein Kopf die Tischplatte, sorry.



Besonders der neunte Band, "Ahnenfluch", hat es mir angetan, spielt er doch im Mannheimer Barockschloss und n der Schlosskirche. Durch ein Attentat mit einer historischen Armbrust auf Palzki erfährt er von einem geheimnisvollen Schriftstück, das in der Gruft der Schlosskirche gefunden wurde.

Die Informantin, eine Studentin, wird vor Palzkis Augen ermordet. Als er in der Gruft zusammen mit einem Kunsthistoriker einen bisher unbekannten Gang entdeckt, wird auch dieser umgebracht. Palzki hingegen wird von seiner eigenen Vergangenheit eingeholt …

Der Show Down im Barockschloss ist dann wieder hollywoodreif. Und wer, anders als ich, mit einem Smartphone umgehen kann, freut sich sicher über die QR-Codes, mit denen sich viele Passagen illustrieren lassen.



Und was hast Du so im Februar gelesen?

Alle Links sind Affiliate links.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen