Freitag, 12. Juni 2015

Zu Besuch in der "Sturmfreien Bude" im Alstertower

Von der "Sturmfreien Bude" erfuhr ich zum ersten Mal beim Event von Mia Moscato vor zwei Jahren. Mittlerweile gibt es die Bude nicht nur im Karoviertel, sondern auch an der Alster, in Hohenfelde.

Am Tisch, der aussieht wie ein Lattenzaun, lässt es sich gut arbeiten. 
Und diese "Sturmfreie Bude" gefällt mir noch besser als die in der Schanze, weil sie ganz im Zeichen des Gärtnerns steht.

Das Motto der "Sturmfreien Bude" wird gleich am Eingang deutlich.
Die Gestaltung ist liebevoll bis ins Detail. Ich hätte den Abend auch komplett auf der Toilette verbringen können, weil es da so viel zu entdecken gab.

So kann man Klopapier auch halten.
Klosprüche mal anders.
Hier blüht einem wirklich überall was. 
Noch ein Klospruch.
Natürlich sieht man von der Alsterbude auch die Alster.

Dramatischer Himmel über der Alster. Kurz danach klarte es auf. Das prägnante Dach vorne gehört der Schwimmoper
Ich kann mein Büro sehen!
Überall ist viel Grün.
Gartengerät hält Lampenschirm.
Aus irgendeinem Grund habe ich die tolle Dachterrasse gar nicht fotografiert - vermutlich, weil es draußen doch arg windig war, um länger dort zu bleiben.

Weitere Eindrücke vom Abend in der "Sturmfreien Alster-Bude" gibt es in der Kombüse. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen