Sonntag, 2. August 2015

Rezension: "Troll" von Stefan Spjut

Um "Troll" von Stefan Spjut machte ich lange einen Bogen, denn die Handlung erschien mir doch zu gruselig. Auf keinen Fall wollte ich das Buch lesen, wenn der Gatte in der Reha ist. Nicht, dass ich dem Großen Dicken Fetten Müffelhasen, einem einen Meter langen wie breiten Plüschhasen, mit dem ich in des Gatten Abwesenheit das Bett teile, nicht zutraue, mich vor eventuellen Nachtmahren zu schützen, aber sicher ist sicher.

Schließlich wird Stefan Spjut mit Stephen King verglichen, und den lese ich nicht - zu gruselig für eine, für die "Bambi" ein Horrorfilm ist. Aber die Geschichte um Susso, die davon ist überzeugt, dass es übernatürliche Wesen gibt, hörte sich dann doch so spannend an, dass ich mir dachte, da komme ich schon irgendwie durch.

"Troll" spielt in den einsamen winterlichen Wäldern Schwedens, wo man kilometerweit vom nächsten Nachbarn entfernt lebt. Ich konnte diese weite Landschaft als Kind öfter erleben und war nachhaltig davon beeindruckt.

Zur Handlung: An einem Sommertag läuft der kleine Magnus in Nordschweden in den Wald und kehrt nicht mehr zurück. Seine Mutter behauptet, ein Riese habe ihn entführt. Jahre später verschwindet wieder ein Junge, und wieder soll ein Troll ihn geholt haben. Alles nur Aberglaube, wie die Polizei meint? Susso nimmt die Fährte auf. Ihre Suche führt sie in eine geheimnisvolle, archaisch anmutende Welt, deren Bewohner sich mit roher Gewalt gegen Eindringlinge wehren.

Dass Susso überzeugt von der Existenz übernatürlicher Wesen ist, liegt an einem Foto, das ihr Großvater, ein berühmter Naturfotograf, auf einem seiner Flüge aufnahm. Es zeigt einen kleinen Jungen, der nackt auf dem Rücken eines Bären reitet. Susso richtet eine Website über Kryptozoologie ein, über die sie schließlich von Edit kontaktiert wird. Edit sah ihren Enkel im Gespräch mit einem aus dem Stallovolk, wie diese mystischen Wesen in Schweden heißen, und macht sich Sorgen - zurecht.

Susso wird mehrfach eindringlich davor gewarnt, ihre Nachforschungen fortzusetzen. Ihre Hartnäckigkeit bringt sie und ihre Familie in Gefahr und die uralte Symbiose zwischen Stallovolk und Menschen ins Wanken. Dabei wird schnell klar, dass nicht alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint, dass es mehr gibt als Gut und Böse und dass ein Eichhörnchen nicht unbedingt harmlos ist.

Wenn sich die geneigte Leserin auf die sich langsam entwickelnde Handlung einlässt, wird sie immer mehr in den Bann des Stallovolkes gezogen. Spjut arbeitet in "Troll" mit zwei Handlungssträngen und drei Perspektiven, was für grundverpeilte Frettchen wie mich gelegentlich etwas verwirrend war, da ich bei einem Perspektivwechsel immer wieder kurz brauchte, bis ich in die Handlung fand. Gelegentlich hätte ich mir auch Erklärungen für die gewünscht, die in der skandinavischen Mythologie, aber auch im skandinavischen Christentum nicht so ganz zu Hause sind - Laestadianer beispielsweise sagten mir auf Anhieb gar nichts.

Spjuts Sprache ist atmosphärisch dicht und eindringlich. Das düstere Horrorszenario, das er heraufbeschwört, kommt langsam in Fahrt - zu Anfang hat "Troll" Längen, aber das Durchhalten wird belohnt. Mich hat's nicht gewundert, dass die Filmrechte des Buches schnell verkauft waren, und ich freue mich auf die Verfilmung (zumal sie vermutlich auch temporeicher ist als das Buch).

Fazit: "Troll" beginnt langsam, aber die Handlung entwickelt sich immer rasanter. Wer sich von gelegentlichen Längen nicht schrecken lässt, wird an diesem ungewöhnlichen skandinavischen Roman seine Freude haben.

Verlagsangaben zum Buch: Stefan Spjut / Troll / Roman / Originaltitel: Stallo / Aus dem Schwedischen von Christel Hildebrandt / Gebundenes Buch mit Schutzumschlag / 480 Seiten / ISBN: 978-3-8135-0535-1 / € 22,99 / Verlag: Knaus

Hier geht's zur Leseprobe.

 Vielen Dank an Knaus für das Rezensionsexemplar.

Affiliate link zum Buch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen