Freitag, 13. November 2015

H54F - High 5 for Friday #46/2015

Es ist Zeit für den wöchentlichen Rückblick für die Linkparty von Pünktchen und Viktoria. Welche schönen Moment gab's denn bei Dir in dieser Woche?

Diese Woche war ein wenig hektisch, denn Kollegin I (alt) wurde krank. Auch wenn sie es nicht zugibt, die zweieinhalb Jahre mit Kollegin II (alt) forderten auch von ihr ihren Tribut. So kamen denn Kollegin I (neu) und ich zu dem Vergnügen, zusammenarbeiten zu müssen.

1. Der erste Höhepunkt dieser Woche ist also die Erkenntnis, dass Kollegin I (neu) und ich zusammenarbeiten können. Sicher werden ihr rheinischer und mein nordischer Dickschädel irgendwann mal zusammenstoßen, aber sie kann genauso Tacheles reden wie ich, mag ebenfalls Klare Kante, so dass ich denke, es passt. Wir werden jetzt zwei Wochen Gelegenheit haben, die Zusammenarbeit intensiv zu testen, denn die neue Kollegin II kommt doch erst Anfang Dezember, was mir zwei Wochen Vertretungsdienst einbringt.

2. Ich konnte zum ersten Mal seit zwei Jahren an einer Bürofeier teilnehmen. Bei den bisherigen Feiern habe ich mich immer in meinem Büro verkrochen, um nicht mit der alten Kollegin II zusammenzustoßen, denn egal, wie ich mich verhielt, es gab hinterher immer Beschwerden von ihr, ich hätte mich in den Mittelpunkt gespielt.

Stattdessen habe ich weitergearbeitet, sehr zur Verwunderung aller Kollegen und Chefs, denn bei offiziellen Feiern ist es üblich, die Rufnummern, die immer erreichbar sein müssen, auf ihre Mobiltelefone umzuleiten, damit alle an den Feiern teilnehmen können. Nur wenn Chef I explizit darauf bestand, dass ich anwesend sein soll, kam ich zu solchen Zusammenkünften, machte mich aber so weit wie möglich unsichtbar und fühlte mich sehr unwohl.

Seit diesem Sommer war die Situation aber so verfahren, dass Kollegin I und ich nicht am Betriebsausflug teilnahmen und ich schon nach einer Ausrede für die anstehende Weihnachtsfeier suchte. Dass es meine Aufgabe ist, solche Ausflüge und Feiern zu organisieren, machte es nicht besser, denn wenn ich Lob für die gute Umsetzung bekam, hieß das für Kollegin II ja wieder, dass ich mich in den Mittelpunkt spiele. Ich bot der alten Kollegin II mehrfach an, die Organisation zu übernehmen oder sie mit ihr zu teilen, aber das wiederum wollte sie auch nicht.

3. Der Gatte und ich waren endlich mal wieder zusammen beim Sport. Momentan schaffen wir es selten gemeinsam dahin.

4. Letzten Sonnabend unternahmen der Gatte, eine Blogger-Kollegin und ich einen schönen Ausflug. Mehr dazu gibt es am Montag, wenn ich denn dazu komme.


5. Kollegin I (alt) hatte eine wunderbare Abschiedsfeier, durchgeführt von den Schülerinnen und Schülern der Beruflichen Schule Uferstraße. Das Catering der Berufsfachschüler und Hauswirtschaftshelfer ist so wunderbar, dass wir es seit zwei Jahre zu jeder größeren Bürofeier buchen. Es schmeckt nicht nur gut, sondern es ist auch eine große Freude, zu sehen, wie viel Spaß die Arbeit den jungen Menschen macht, wie stolz sie auf ihr Ergebnis sind. Ein paar Impressionen wird's demnächst in der Kombüse geben.  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen