Sonntag, 13. März 2016

#12von12 im März 2016

Die Woche war ziemlich hart, weniger, weil im Büro viel zu tun ist (es sind ja Ferien), sondern weil ich gesundheitlich angeschlagen bin. Also war ich froh, dass ich gestern einen luschigen Sonnabend verbringen konnte.

#1von12: Frühstück. Ich bin gerade so verspannt im Hier und Jetzt, dass Iboprofen mein Hauptnahrungsmittel ist, um Lumbago zu verhindern. Später gab's dann aber auch noch Marmeladentoast.
#2von12: Erinnerungen. Der Gatte frug nach Lochverstärkungsringen, ich kramte im Büromaterialfundus. Diese Packung ist sicher über 30 Jahre alt. "Papier-Siekmann" gibt es schon lange nicht mehr. Die Ringe kleben übrigens noch.
#3von12: Wäsche waschen.
#4von12: Wochenplan und Einkaufszettel schreiben. Brot und Kassler hole ich für den jeweiligen Tag beim Bäcker bzw. Schlachter. Und bevor Du Dich wunderst: "Kasslergratäng" ist schwedisch geschrieben - das Rezept ist schwedisch.
#5von12: Sonnabendsocken.
#6von12: Bummeln. Da ich in einem Einkaufszentrum arbeite, muss ich nicht noch in der Freizeit in eines, aber der Gatte bestand auf einen Ostergeschenkeeinkaufsbummel.
#7von12: Einkaufen. Dadurch, dass wir mit einem Wochenplan leben, brauchen wir gelegentlich nur wenig Lebensmittel. Im Wagen ist alles für sechs Abendessen für zwei Personen plus Schnobram, außer Kassler und Brot.
#8von12: Abendessen zubereiten.
#9von12: Abendessen. Wir hatten noch Hack im Tiefkühler, Kartoffeln von vorgestern und Lauch, den wir unter der Woche nicht aßen, also gab's Hack-Käse-Lauch-Suppe. Das Rezept gibt's Dienstag in der Kombüse.
#10von12: Frühling in der Vase. 
#11von12: DVD gucken. Eigentlich freute ich mich auf den Samstagskrimi im ZDF, aber den fand ich schon nach 10 Minuten so grottig, dass ich wechselte. 
#12von12: Stricken. Nach vielen Socken habe ich mich an was Größeres gewagt: Eine rot-weiße Strickjacke aus "Lino" von Lang Yarns.
Mal schauen, was die anderen gestern bei "12 von 12" so erlebten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen