Mittwoch, 14. Juni 2017

Rezension: "Slow Travel. Die Kunst des Reisens" von Dan Kieran

Als ich noch regelmäßig zwischen Deutschland und dem Nahen Osten pendelte, empfand ich Reisen oft als barbarisch. Es dauerte immer Tage, bis meine Seele auch am Zielort ankam. Ich verbrachte Wochen damit, einfach nur in einem Dauer-Dämmerzustand zu funktionieren.

Ich lernte, dass der kürzeste Weg von Eilat nach Damaskus über Tel Aviv, Hamburg (um mal eben den Pass gegen einen ohne israelische, aber mit syrischen Visa zu tauschen), Amsterdam und Amman führt und zwei Tage dauert (zumindest, wenn sich für die 550 km keine Armee in Bewegung setzt, sondern eine Zivilistin).

Fliegen war wie Straßenbahnfahren. Ich habe Flugangst, und ich hatte jahrelang Angst vor Straßenbahnen (fragt nicht).

Aber ohne Fliegen hätte ich nicht arbeiten können, also musste ich da durch. Gleichzeitig begann ich, von einer Reise im roten Fiat Panda von Hamburg nach Jerusalem zu träumen. Der Jugoslawien-Krieg kam dazwischen. Der Jugoslawien-Krieg blieb nicht der einzige auf der Route, und der Panda ist auch schon längst im Autohimmel.

Jemand wie Dan Kieran*, der aufgrund seiner Flugangst neue Wege des Reisens findet, hat bei mir also leichtes Spiel. In "Slow Travel. Die Kunst des Reisens*" legt Kieran seine persönliche Philosophie des entschleunigten Reisens dar.

Für Kieran ist Urlaub machen nicht mit Verreisen gleichzusetzen. Er bevorzugt eine selbstbestimmte, unorganisierte, abenteuerlustige Form des Reisens und lernt so mehr über Land und Leute, als es jeder (Pauschal-)Tourist vermag.


Das Buch ist allerdings kein Reiseführer oder ein Anweisung für entschleunigtes Reisen, sondern enthält persönliche Betrachtungen, Erlebnisse und Anekdoten. Wer also eine philosophisch-wissenschaftliche Abhandlung erwartet, wird nur wenig Freude an dem Buch haben.

Stattdessen gibt es Einblicke in Kierans Gedankenwelt und Leben. Gelegentlich ist es etwas langatmig geschrieben, weswegen ich das Buch öfter aus der Hand legte. Ein rasantes Erzähltempo darf man also nicht erwarten, aber wie passte das auch zum entschleunigten Reisen?! Wer sich darauf einlässt und zum Nachdenken anregen lässt, wird "Slow Travel" gerne lesen.

Fazit: "Slow Travel" ist kein klassischer Reiseführer, sondern regt dazu an, das eigene Reiseverhalten zu überdenken und sich einfach mal auf einen Urlaubsort oder ein Land einzulassen, abseits des Pauschaltourismus.

Verlagsangaben zum Buch: Dan Kieran / Slow Travel, Die Kunst des Reisens / 224 Seiten / Taschenbuch / Verlag: Heyne / Originaltitel: Idle Traveler / Aus dem Englischen von  Yamin von Rauch /  ISBN: 978-3-453-41797-7 / € 9,99

 Hier geht's zur Leseprobe. Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

*Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen