Freitag, 3. November 2017

Ausgelesen: Bücher im September und Oktober 2017

Im September las ich wenig. Für "Steckerlfisch*", den Oberbayern-Krimi von Lisa Graf-Riemann und Ottmar Neuburger brauchte ich viel Zeit. Ich dachte, es wäre quasi eine Fortsetzung von "Hirschgulasch*" und "Rehragout*", die beiden Bücher, die ich im August las, aber es ist ein komplett neues Ermittlerteam. Damit tat ich mich schwer, und dann dauertes es, bis mich die Handlung einnahm.

Warum geht's? Hauptkommissar Stefan Meißner hat mit Freundin Marlu gerade ein historisches Haus in der Stadtmauer von Ingolstadt bezogen und alle Hände voll zu tun. Doch familiäre Verpflichtungen zwingen ihn, seinen ungeliebten Onkel in dessen nobler Senioren-Residenz am Chiemsee zu besuchen. Der alte Herr fühlt sich von Heimleitung und Personal bedroht und berichtet von seltsamen Todesfällen unter den Bewohnern. Meißner ahnt nicht, dass sich sein Sonntagsausflug zu einem mörderischen Fall auswachsen wird.

Es gibt viel Chiemgau-Lokalkolorit, außerdem spielt ein Teil in Rumänien. Nachdem ich mich auf das Buch einlassen konnte, machte es Spaß und stillte meine Chiemgau-Sehnsucht.

Ende September verbrachten wir ein langes Wochenende in Prag, und als Einstimmung wollte ich "Der Friedhof in Prag*" von Umberto Eco lesen. Mir ging's allerdings wie dem Gatten: Der Funke sprang einfach nicht über. So legte ich das Buch denn ziemlich schnell beiseite und nahm leichtere Kost zur Hand: Den Prag-Krimi "Reinen Herzens*" von Helena Reich.

Es ist der dritte Band um Kommissar David Anděl, und in diesem Falle ist es wirklich ratsam, alle Bände chronologisch zu lesen, denn sie bauen aufeinander auf. Das wusste ich nur vorher nicht. Aber weil dem so ist, stelle ich Dir die Bücher in ihrer Reihenfolge vor:

"Nasses Grab*" spielt nach der Flut des Jahres 2002 und stellt die Protagonisten vor: Als der Pegel der Moldau allmählich wieder sinkt, schwimmen der Feuerwehr im Fußgängergeschoss der Metro unter dem Wenzelsplatz Särge entgegen. Die Särge sind leer – bis auf einen: darin ruht eine Mumie.

Kriminalkommissar David Anděl, sein Partner Inspektor Otakar Nebeský, die Pathologin Magdalena Axamit und die Reporterin Larissa Khek haben alle Hände voll zu tun, um die Identität der rätselhaften Leiche zu entschlüsseln, die 25 Jahre zuvor eines gewaltsamen Todes gestorben ist.

Der Plot hat einige Schwächen und Längen. So bringt ein Mann seine Frau um, merkt aber nicht, dass es ihre Freundin ist, die eine Perücke trägt. Nun ja. Und die Leserin muss damit klar kommen, dass Reich praktizierende Homöopathin ist. Da werden dann auch schon mal Globuli unterstützend bei Schussverletzungen eingesetzt.

Zudem gibt es Cliffhanger: So erhält die Pathologin ein Bein, dessen Identität nicht geklärt wird. Im zweiten Band kommt dann noch ein Fuß dazu, aber beide Fälle gehören dann doch nicht zusammen. Das Bein bleibt im Kühlfach bis zum dritten Band, wo es dann weiter untersucht wird, aber ohne Ergebnis. Bleibt die Hoffnung auf einen vierten Band, aber Reich hat seit 2011 keinen weiteren Band veröffentlicht.

In "Engelsfall*", dem zweiten Band, wird ein toter Antiquar im Hotel "Alchymist" gefunden, neben ihm eine fast leere Flasche mit einem rätselhaften Elixier und eine Tarotkarte. Kommissar David Anděl und sein Partner, Inspektor Otakar Nebeský, tippen auf Giftmord.

Dann bringt eine alte Dame einen Fuß ins Kommissariat. Der führt zur Leiche einer älteren Dame, entdeckt im Keller ihrer Villa. Im Wohnzimmer an der Wand: eine Tarotkarte. Alle Spuren führen zu einem geheimnisvollen Orden von Alchemisten und den verschollenen Seiten des Voynich-Manuskripts. Doch auch die Journalistin Larissa Khek wittert eine große Story, recherchiert – und bringt sich damit in tödliche Gefahr.

Das Buch ist atmosphärisch dicht, vermittelt einiges an Lokalkolorit, allerdings endet es da, wo der dritte Band, "Reinen Herzens*", anfängt. Daher mein Tipp, alle drei Bücher nacheinander zu lesen, denn sonst hätte ich das Gefühl gehabt, auf dem Höhepunkt der Handlung sitzen gelassen worden zu sein.

In "Reinen Herzens*"  überlebt Anděl einen Anschlag vor seinem Haus schwer verletzt. Die hochschwangere Attentäterin und ihr ungeborenes Kind sind tot. Doch statt einer Kugel werden nur kleine Spiegelsplitter in der Wunde gefunden.

David verlässt gegen den Willen der Ärzte das Krankenhaus, packt seine Sachen, legt sich eine falsche Identität zu und fährt nach Franzensbad, um sich zu erholen. Doch gerade angekommen, werden auch dort zwei Leichen gefunden: Die Opfer starben durch Steckschüsse, und bei beiden findet man statt der Kugeln nur Spiegelsplitter.

"Reinen Herzens" nahm mich schnell gefangen mit überraschenden Wendungen, starken Charakteren und einem spannenden Plot. In Prag spielt das Buch nur zu Beginn, dann verlagert sich die Handlung ins Bäderdreieck zwischen Eger und Franzensbad. Und jetzt wüsste ich gerne, wie's weitergeht mit den Protagonisten - und dem ominösen Bein, das im ersten Band auftaucht und im dritten noch immer keinen Besitzer fand.

Nachdem ich meinen Pragurlaub durch die Krimilektüre verlängerte, ging's in die britischen Cotswolds. Ich war skeptisch, ob ich die Bücher der Agatha-Raisin-Serie von M.C. Beaton mag, denn die Verfilmung von Büchern ist ja immer so eine Sache. "Rizzoli & Isles" mag ich zum Besipiel nicht mehr sehen, nachdem ich die von Tess Gerritsen geschrieben Reihe las. Hier ist es anders. Auch wenn das Buch schon vor 20 Jahren erschien, die Charaktere und ihre Umgebung für die Serie modernisiert wurden, passt beides für mich. Die TV-Agatha finde ich allerdings wesentlich sympathischer und tougher. Die Buch-Agatha taumelt irgendwie von Affäre zu Affäre und wirkt auch sonst ziemlich planlos.

"Agatha Raisin und die tote Urlauberin*" setzt da ein, wo die bisher bei ZDFneo ausgestrahlten Folgen enden: Agathas Verlobter James hat sich einfach aus dem Staub gemacht. Nach Zypern. Dorthin, wo sie die Flitterwochen verbringen wollten. Eigentlich. Bevor er die Hochzeit platzen ließ. Doch Agatha wäre nicht Agatha, wenn sie tatenlos zusehen würde, wie ihr Glück den Bach runtergeht. Beherzt packt sie ihre Koffer und reist James hinterher. Agathas Traum von der romantischen Versöhnung unter mediterraner Sonne ist schnell ausgeträumt: Kaum gelandet, muss sie sich mit englischen Urlaubern und einem Mörder rumschlagen, der es auf ebendiese abgesehen hat.

Zum Einstieg ist dieser Band sicher nicht ideal, denn es scheint einer der schwächsten der Serie sein. Phasenweise hatte ich das Gefühl, einen Zypernreiseführer zu lesen, und phasenweise fehlten mir Zusammenhänge, erschien mir die Handlung unlogisch. Aber da ich wissen wollte, wie es mit Agatha und James weiterging, hielt ich durch. Und mit knapp 150 Seiten ist das Buch ja auch schnell gelesen.

Im siebten Band, "Agatha Raisin und der Tote im Wasser*", ist Agatha wieder in den Cotswolds. Sie langweilt sich fürchterlich, zu lange liegt ihr letzter Fall zurück. Nur ein Streit im Nachbardorf sorgt für etwas Abwechslung: Ein Mineralwasserhersteller will sich für viel Geld aus der örtlichen Trinkwasserquelle bedienen, was die Dörfler bis hinauf zum Gemeinderat spaltet. Als der Vorsitzende des Rats ermordet in der Quelle treibt, sieht Agatha das Ende ihrer kriminalistischen Durststrecke gekommen.

Mit Inbrunst stürzt sie sich in die Ermittlungen - und muss rasch erkennen: Dieser Mörder ist mit allen Wassern gewaschen. In der TV-Serie ist es die vierte Folge; ich kannte die Auflösung also schon. Dieser Band gefällt mir etwas besser als der sechste.

Der achte Band, "Agatha Raisin und der tote Friseur*" hat dann wieder einige Schwächen. Im Mittelpunkt steht Mr. John, ein charmanter Friseur, bei dem die Frauen Schlange stehen. Auch Agatha verfällt ihm, bis er einem Giftmord zum Opfer fällt, den Agatha aufklärt. Die Handlung dümpelt dahin wie die Cotswolds in der Sommerhitze, und Agatha sitzt entweder beim Friseur oder in einem Restaurant.  Zwar fühlte ich mich gut unterhalten, aber das rasantere Erzähltempo der TV-Serie liegt mir doch mehr.

Nach Prag kamen übrigens zwei Reiseführer mit: Der Prag-Reiseführer* aus dem Michael-Müller-Verlag, seit Jahrzehnten einer meiner liebsten Reiseführer-Verlage, und als Ergänzung "Prag abseits der Pfade: Eine etwas andere Reise durch die Goldene Stadt*" von Mirko Moritz Kraetsch. Letzteres ist eher ein Lesebuch als ein Reiseführer. Für Hintergrundinformationen ganz spannend, ansonsten fehlen aber praktische Informationen.

* Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen