Mittwoch, 31. Dezember 2014

Ausgelesen: Bücher im Jahr 2014 - gelesen, gekocht und rezensiert

Wenn ich irgendwo zu Besuch bin, gucke ich mir immer als erstes die Bücherregale an. Menschen ohne Bücher begegne ich mit Misstrauen. Dementsprechend finde ich Blogs interessant, in denen es Bücherrückblicke gibt. Hier ist meiner.

Im vergangenen Jahr rezensierte ich:



Irgendwie war dieses Jahre sehr krimilastig, war bei den Rezensionsexemplaren nur ein Kochbuch dabei. Dabei hatte und habe ich ständig Kochbücher auf dem Schreibtisch liegen ... Alle meine Rezensionen aus diesem Jahr (und den Jahren davor) kannst Du hier* lesen.

Die Kochbücher, die in diesem Jahr auf meinem Schreibtisch lagen, waren



Das ist abseits jeglicher Trends und Neuerscheinungen, ich weiß.

Auf meinem eBook tummeln sich im Wesentlichen Krimis aus der Onleihe. Dabei kann ich sehr gut entspannen, wenngleich der eine oder andere mich um den Schlaf brachte. "Totengrund" war beispielsweise so ein Buch, und dass, obwohl ich bislang die Bücher mit den Protagonistinnen Rizzoli und Isles nicht so mochte, weil sie sich so sehr von der Serie unterscheiden. Die Serie kannte ich vor den Büchern und finde es schwierig, die TV-Charaktere mit denen aus den Büchern in Einklang zu bringen. Putzigerweise habe ich das Problem bei den Büchern von Kathy Reichs nicht.

Ich lese Krimis ziemlich wahllos, merke aber immer wieder, dass ich meistens zu Büchern aus dem Gmeiner-Verlag oder von Emons greife.

Zu den Serien, die ich sammle, gehört die um den kochenden Lübecker Kommissar Angermüller von Ella Danz. In diesem Jahr erschien Angermüllers achter Fall.

Außerdem habe ich in diesem Jahr die Eifelkrimis von Jacques Berndorf für mich entdeckt und einige davon auf's eBook geladen. Ob ich mir auch die Print-Ausgaben kaufe, weiß ich noch nicht. Das hätte allerdings den Vorteil, dass ich alle 22 Bände der Reihe nach lesen könnte - bei der Onleihe lese ich die Bücher so, wie ich sie gerade bekomme.



Zu den Krimis, die ich blind kaufe, gehört die Grappa-Reihe von Gabriella Wollenhaupt. Der in diesem Jahr erschienene 25. Band (meine Güte, bin ich alt!) "Grappa sieht rosa" gehört aber zu den schwächeren der Reihe, finde ich. Im nächsten Jahr soll ein Kochbuch zur Grappa-Reihe erscheinen - darauf freue ich mich. 

Auch wenn ich Krimis verschlinge, gibt es hin und wieder welche, die mich länger beschäftigen. "Der Teufel von New York" von Lyndsay Faye gehört dazu. Ich glaube, das kaufe ich mir noch als Print-Ausgabe.

Glatt verpasst habe ich, dass der vierte Band der magischen London-Krimis von Ben Aaronovitch erschien. Dafür haben ich den ersten Band, "Die Flüsse von London", gerade über Weihnachten wieder gelesen.



Ach, und mein absolutes Highlight in diesem Bücher-Jahr war übrigens "Er ist wieder da" von Timor Vermes. Chef I hatte davon erzählt, also lieh ich mir das eBook und von ihm das Hörbuch - er hatte das Hörbuch und war total begeistert davon. Das Hörbuch war aber überhaupt nicht mein Fall, nicht nur, weil ich mich mit Hörbüchern allgemein schwer tue, sondern weil ich Christoph Maria Herbst diesmal überhaupt nicht passend fand.




Und welche Bücher hast Du dieses Jahr gelesen? Welche haben Dir besonders gut gefallen, welche eher nicht? Ich bin gespannt!

Alle Links bis auf mit (*) gekennzeichnete Links sind Affiliate Links.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen