Samstag, 29. Februar 2020

#pmdd2020: Der 28. Februar 2020

In diesem Jahr ist an jedem 28. eines Monats Picture my Day-Day, kurz pmdd. Mitmachen ist einfach: Fotos vom Tag machen, bloggen oder mit #pmdd2020 auf Twitter oder Instagram einstellen. Gesammelt wird alles auf dieser Seite.

Aufwachen.
Küchenfensterblick.
But first coffee.
Frühstücksvorbereitungen.
Frühstück.
Der 28. Februar ist unser letzter Urlaubstag im dänischen Ferienhaus. Wenn's geht, verreisen wir über unseren Hochzeitstag, und auch in diesem Jahr klappte es erfreulicherweise. 

Liegestuhlblick. Wir hätten den Dannebrog gehisst, wenn wir ihn denn gefunden hätten.
Die Hausbesitzer sind im Deko-Wahn. Jeder Winkel ist mit Stehrumchen besetzt. Es ist nett, aber ich bin heilfroh, dass ich hier nicht putzen muss. 
Unser Dill gesellt sich zum Schnittlauch der Vormieter / Besitzer. Im nächsten Urlaub gucken wir mal, ob er anwuchs.
Auch im Garten wurde fleißig dekoriert.
Wir verbringen einen ruhigen Tag. Bei mir bricht eine Erkältung durch, und ich bin froh, dass ich den Vormittag in Decken eingewickelt in der Sonne im Liegestuhl verbringen kann. Bei mir steht eine OP an, und eine Erkältung oder gar schlimmeres kann ich da nicht brauchen.

Letzte Einkäufe wollen gemacht werden.
Was man halt so braucht ... 
Teezeit.
Nachmittags fahren wir zum Fischhöker und zum Brugsen, um ein paar Lebensmittel für Zuhause zu kaufen. Schwiegermutter liebt das Rapsöl von Morsø, der Gatte und ich mögen Anton-Berg-Pralinen, und Kanel-Knäcke muss natürlich auch mit, denn das bekomme ich in Hamburg nicht so ohne weiteres.

Kofferpacken.
Das im Urlaub gebaute Lego-Modell* muss zum Transport zerlegt werden.
Am frühen Abend beginnen wir langsam mit dem Packen. 

Seit dem Jobwechsel vor zwei Jahren kann ich im Urlaub zwar abschalten und muss nicht mehr unbedingt über das Geschehen zu Hause auf dem Laufenden bleiben, aber wenn es sich ergibt, gucke ich dennoch gerne das Hamburg Journal. 
Das aktuelle Strickstück.
Zum Abendessen gibt's Reste, und dann wollen Brote für die Rückfahrt geschmiert werden - ebenfalls mit Resten, denn am ersten Urlaubstag gab's Roastbeef, das ich in Scheiben schneide und auf Brot lege.

Luxus-Reste-Essen: Krabben-Omelette. Sieht verbrannt aus, ist es aber nicht.
Die Spülmaschine füttern, damit das Geschirr rechtzeitig zur Abreise sauber ist. 
Brote schmieren für den kommenden Tag.
Den Wecker für den Abreisetag stellen.
Vor dem Einschlafen noch etwas lesen*.
Das Rezept zum Tag gibt's in der Kombüse.

* Affiliate links.

Donnerstag, 20. Februar 2020

Rollkragenschal aus Lollipop von Hobbii [Reklame, Plus Size, Tutorial]

Aus der Kooperation mit Hobbii hatte ich noch etwas Garn übrig, das ich nutzte, um einen Rollkragenschal für mich zu stricken.

Schalkragen vor Strand.
Ich orientierte mich an der Anleitung für diesen Schal, die leider nicht mehr online ist, und arbeitete sie so um, dass sie für meine Massen passt und nicht zu eng am Hals sitzt - das kann ich nämlich gar nicht ab.

Schalkragen vor Treibholz.
Dieser Beitrag nimmt an der Linkparty "Du für Dich am Donnerstag" teil. Vielen Dank für's Sammeln!

Rollkragenschal aus Lollipop von Hobbii
Maße, ungedehnt: Länge 27 cm / Breite unten 30 cm / Breite oben 20 cm

Material:

100 g Lollipop von Hobbii, Farbe Madison (Lauflänge 350m, 80% HB Acryl, 20% Schurwolle)
1 Rundstricknadel Nummer 6, Länge ca. 60 cm*

Anleitung:

152 M anschlagen, zur Runde schließen. 2 Rd. kraus rechts stricken, dann 25 Rd. 4 re / 4 li im Wechsel.

In Rd. 26 jeweils die beiden mittleren linken M zusammenstricken.

Rd. 27 bis 32 im Wechsel 4 re / 3 li stricken.

In Rd. 33 jeweils die beiden mittleren rechten M zusammenstricken.

Rd. 34 bis 39 im Wechsel 3 re / 3 li stricken.

In Rd. 40 jeweils die letzte rechte und die erste linke M rechts zusammenstricken.

Rd. 41 bis 46 im Wechsel 3 re / 2 li stricken.

In Rd. 47 jeweils die beiden ersten rechten M zusammenstricken.

Rd. 48 bis 75 im Wechsel 2 r / 2 li stricken.

In Rd. 75 alle M abketten, wie sie erscheinen. Fäden vernähen.

* Affiliate link

Dienstag, 18. Februar 2020

Westover (Pullunder) aus Lollipop von Hobbii [Reklame]

Mudderns wünschte sich einen Westover, und ich freue mich, dass Hobbii mir das Garn dazu zur Verfügung stellte. Vielen Dank dafür!

Westover in einfachem Rechts-Links-Muster.
Den dänischen Versandhandel fand ich durch Zufall, als ich auf der Suche nach Mayflower-Garn und Teddy-Garn war. Ich kaufe gerne dort. Lieferung, aber auch Retourenbearbeitung sind schnell und unkompliziert, und das 365-Tage-Rückgaberecht ist traumhaft.

Garn und Muster im Detail.
Für Mudderns Westover fiel meine Wahl auf das Garn Lollipop in der Farbe Madison. Das Garn besteht aus 20 % Schurwolle und 80 % HB-Acryl. HB steht für Hi-Bulk Acryl. Während der Produktion wird Luft in die Fasern geblasen. Anschließend wird das Garn gedämpft, so dass sich die Fasern zusammenziehen. So entsteht ein leichteres und weicheres Acryl, ein leichtes, weiches und etwas fülligeres Garn.

Nochmal Garn und Muster im Detail.
Im Vergleich zu anderen Schurwolle-Acryl-Garnen fühlt sich dieses Garn natürlicher an, so als wäre der Schurwolle-Anteil wesentlich höher. Das Garn sieht auch hochwertiger aus als andere Mischgarne. Es macht wirklich Spaß, dieses Garn zu verarbeiten, und es trägt sich sehr angenehm.

Dieser Beitrag geht rüber zu den Linkparties Dings vom Dienstag, Creadienstag und Handmade on Tuesday. Danke an alle für's Sammeln!

Sonntag, 16. Februar 2020

#12von12 im Februar 2020

Caro von "Draußen nur Kännchen" sammelt wie jeden Monat am 12. des Monats 12 Impressionen des Tages - vielen Dank dafür! Hier kommen meine Februar-Bilder.


#1: Auto fahren.
Es ist ein trüber Tag, in jeglicher Hinsicht. Morgens steht ein Arzttermin an, und da ich mit dem Auto keine 30 Minuten brauchen, mit dem HVV aber das Doppelte - sofern die Anschlüsse funktionieren (was im Berufsverkehr selten ist) - nehme ich das Auto.


#2: Wegschönchen : Die Russisch-Orthodoxe Kirche in Stellingen.
Beim Arzttermin ahne ich die kommende Diagnose schon und verlasse die Praxis mit einer Einweisung ins Krankenhaus samt Termin für die OP-Vorbesprechung. 


#3: Wartezimmerfußboden.
#4: Das Wetter zur Stimmung.
Ich nehme mir einen Nervenzusammenbruch und bleibe den Rest des Tages zu Hause. Seit Wochen kann ich ohnehin nicht viel machen, als auf dem Sofa zu sitzen und zu stricken.

#5: Die letzten Reihen des Verspätungsschals werden gestrickt.
Das freut zwar die diversen Ufos, die langsam weniger werden, aber ich würde gerne mal wieder ins Theater oder zum Sport. Nur: Is' nich'.
#6: Der Gatte serviert Tee und Schnecke.
Irgendwann muss ich dann doch mal runter vom Sofa. Die Spülmaschine will spielen, und das Abendessen kocht sich nicht von alleine. 


#7: Mit der Spülmaschine spielen.
#8: Vorbereitungen für's Abendessen.
Während das Abendessen im Ofen ist, kann ich aber wieder auf's Sofa. 


#9: Endlich die Hüttenschuhe für den Gatten fertigstellen.
#10: Eigentlich bin ich ja noch auf Wolldiät.
#11: Wat mutt, dat mutt. Ich bin am Wahlsonntag nicht in Hamburg, daher Briefwahl.
#12: Vor dem Einschlafen noch etwas lesen*. Und wie so oft zeigt der Tolino 'ne weiße Seite, weil er Minuten zum Öffnen eines Buches braucht.
Das Rezept zum Tag gibt's wie immer drüben in der Kombüse.

*Affiliate link.

Dienstag, 11. Februar 2020

Schalkragen mit Knöpfen aus "Hortense" von Esslinger Wolle

Das historische Sockengarn "Hortense" von Esslinger Wolle hatte Mudderns so reichlich im Vorrat, das es neben einer Mütze und einen Rollkragenschal für einen weiteren Schalkragen reichte.

Schalkragen aus "Hortense" von Esslinger Wolle (also, im Prinzip).
Grundlage ist diese Anleitung. Ich nahm das Sockengarn doppelt und verwendete Nadelstärke 6, schlug also 100 Maschen an. Die Knopflöcher setzte ich in Reihe 81 und 91.

Tragevariation.
Da absehbar war, dass die Garnmenge nicht ganz reicht, strickte ich die Reihen 75 bis 94 mit einem anderen Garn, das farblich passt und sich, wie ich finde, sehr gut einfügt. Es ist etwas dicker als das Sockengarn und gibt der Knopfpartie dadurch etwas mehr Stand.

Garn und Fremdgarn.
Die Knöpfe sind zwei goldene Perlen.

Knöpfe, Garne und Muster im Detail.
Der Schalkragen fällt sehr schön und ist kuschelig warm. Vielleicht sollte ich mir auch noch einen stricken.

Dieser Beitrag geht rüber zu den Linkparties Dings vom Dienstag, Creadienstag und Handmade on Tuesday. Danke an alle für's Sammeln!

Montag, 10. Februar 2020

Der Verspätungsschal im Dezember (und eine Vorschau auf den fast fertigen Schal)

Inzwischen ist das Jahr, in dem ich Buch über meine Verspätungen führte und das Ergebnis verstrickte, fast vorbei. Wie ich zu dem Projekt kam, kannst Du hier nachlesen. Alle Beiträge zu dem Projekt findest Du hier.

Im Dezember fielen 284 Minuten Verspätungen bei 37 Fahrten an, also 7,67 Minuten Verspätung pro Fahrt.
Im vorletzten Verspätungsschalmonat, dem Dezember 2019, zählte ich 37 Fahrten mit 284 Minuten Verspätung. Für zwei Fahrten mit 36 bzw. 21 Minuten Verspätung bekam ich je einen Euro Entschädigung. Zwei Fahrten waren 20 Minuten verspätet und damit nach HVV-Maßstäben noch pünktlich. Wirklich pünktlich waren 7 Fahrten.

Ein Ausblick auf den fast fertigen Schal. Der Zeitraum 1. Januar bis 6. Februar 2020 fehlt noch.
Ich habe außerdem den Verspätungsschal schon mal ausgerollt, um zu gucken, ob die Länge nach einem Jahr reicht. Öhm, doch ja, ich kann mich gut darin einwickeln ...

Dieser Beitrag geht rüber zur Linkparty No Sew Monday. Vielen Dank für's Sammeln!

Donnerstag, 6. Februar 2020

Meine Yarncamp-Maskottchen

Miss Knitness und ihre Yarncamp-Freundin Yvonne bestückten die Goodie Bags vom Yarncamp 2019 mit den Materialien für ein Yarncamp-Maskottchen, das, wie ich finde, den Geist des Yarncamps sehr gut symbolisiert. Die beiden schrieben auch eine reich bebilderte, sehr verständliche Anleitung für eine gehäkelte und eine gestrickte Variante. 


Links das gehäkelte Yarncamp-Maskottchen, rechts das gestrickte.
Vielen Dank für diese schöne Idee und gelungene Überraschung!

Da ich bekanntlich nur häkle, wenn es gar nicht anders geht, machte ich mich folgerichtig an die gestrickte Variante, aber was soll ich sagen? Die gehäkelte gefiel mir besser! 

Das Garn reichte zum Glück für zwei Maskottchen, Füllwatte ist eh da, und so machte ich mich nach der Fertigstellung des gestrickten Maskottchens an das gehäkelte. Die Anleitung war so verständlich, dass ich nicht ribbeln musste, und das will bei mir Häkel-DAU etwas heißen!


Da dachte ich noch, ich mache stricke das Maskottchen.
Das gestrickte Yarncamp-Maskottchen bekommt Mudderns für ihren Rollator - sie würde es mir eh abschnacken, da ist es ganz praktisch, dass das Garn für zwei reichte. Das gehäkelte kommt an meinen Handkoffer, damit ich ihn im Handgepäckfach im Flugzeug leichter wiederfinde. 

Die Anleitung für das Maskottchen gibt es hier. Mehr Yarncamp-Impressionen gibt es hier. Dieser Beitrag nimmt an der Linkparty "Du für Dich am Donnerstag" teil. Vielen Dank für's Sammeln! 

Affiliate links zu den verwendeten Materialien:

Mittwoch, 5. Februar 2020

#WMDEDGT 2/20: Copy & Paste

Heute ist wieder der fünfte Tag des Monats, und Frau Brüllen fragt "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?", kurz WMDEDGT? Vielen Dank für's Sammeln!

Nach dem Weckerklingeln schlief ich nochmal fest ein, so dass der Gatte Mühe hatte, mich aufzuwecken. Erstmal Kaffee, Knäcke und Zeitung, dazu DLF hören. Halbwegs wach, bezahle ich eine Bestellung bei Fluse und Fussel.

Der Gatte wird verabschiedet. Er ist heute mit meinem Wagen unterwegs, weil seiner in der Werkstatt ist, also in der Tür schnell noch Autoschlüssel und Wagenpapiere aushändigen, dann schnell die Spülmaschine ausräumen und neu füttern, damit ich sie abends anstellen kann (was ich prompt vergessen werde). 

Normalerweise tränke ich jetzt noch in Ruhe einen Kaffee, aber heute ist Teamsitzung, muss ich pünktlich im Büro sein. Wegen der vielen Verspätungen plane ich 30 Minuten Puffer ein. Duschen, in die Klamotte werfen, Lächeln ins Gesicht malen und los. 

An der Bushaltestelle zeigt sich, dass der Zeitpuffer mehr als notwendig ist: Zwei Busse fallen aus (einer wegen Isso, einer wegen eines Unfalls), der dritte ist verspätet und überfüllt. Ich steige nach zwei Haltestellen um, weil direkt hinter uns ein Bus ist, mit dem ich schneller an der S-Bahn bin. Aber auch hier schrumpft mein Zeitpuffer weiter: Der Umstieg von einer S-Bahn in die andere klappt nicht, wie so oft in letzter Zeit. Vier Minuten vor Sitzungsbeginn hechte ich ins Büro.

Die Teamsitzung geht schnell. Danach geht's an den Schreibtisch, Excellisten für das Mammutprojekt bearbeiten. Das ist im Wesentlichen Copy & Paste, nicht anspruchsvoll, braucht aber viel Konzentration. Zwischendrin überarbeite ich immer mal wieder den einen oder anderen Text, damit das Copy & Paste nicht zu langweilig wird, und beantworte eMails. 

Mittags ruft Mudderns an. Alles ist okay, Gott sei Dank. Wir hatten den ersten Januar nach drei Jahren, in dem es keine Katastrophen gab. Dann gehe ich kurz raus. Das Wetter lädt eigentlich zum Spazierengehen, aber ich gehe nur kurz zu Budni. Neben Leuchtmitteln für die Bürolampen bräuchte ich Handdesinfektionsmittel, aber die Regale sind leergefegt - Coronahysterie. Na ja, einen Rest habe ich noch.

Chef steckt den Kopf in mein Büro, entsetzt über die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen, wo es jetzt einen AfD-Ministerpräsidenten mit FDP-Parteibuch gibt. Da gab's im Februar 1930 die erste Regierung mit NSDAP-Beteiligung. Neunzig Jahre später gibt es dort die erste Regierung mit der Nachahmerpartei. Auch 'ne Form von Copy & Paste. Ich merke wieder mal: Im Büro fehlt Schnaps

Länger arbeiten, weil ich den Gatten in der Autowerkstatt zwecks Wagenübergabe treffen muss. Er schafft die 20 km nicht innerhalb der Öffnungszeiten, während ich praktisch nebenan arbeite, also warte ich dort auf ihn, bis er sich durch den Feierabendverkehr kämpfte. 

Auf dem Weg zur Werkstatt komme ich an der ehemaligen Wohung Jan Fedders vorbei, wo es noch immer eine Erinnerungswand für ihn gibt, Blumen liegen, Kerzen brennen. 

Überraschung in der Werkstatt: Das Auto ist noch gar nicht fertig. Also stehe ich 'ne halbe Stunde doof auf der Straße rum und lese*. Eigentlich wollte ich das im Auto machen, aber das ist noch auf der Hebebühne. Morgen also das gleiche Spiel - Copy & Paste eben.

"Hast du das mit Thüringen mitbekommen?" ist die erste Frage des Gatten, nachdem er sich damit abfand, dass sein Wagen erst morgen fertig sein wird, er noch einen Tag mit meinem Kleinwagen zurecht kommen muss (angesichts der Lage seiner Arbeitsstätte ist ÖPNV keine Alternative). Klar. 

Auch wenn es für mich noch immer keinen Plan B gibt, bin ich doch froh, dass ich mir vor drei Jahren einen Neuwagen zum Geburtstag schenkte. Es ist an der Zeit, die wichtigsten Sachen so zu sortieren, dass ich sie notfalls schnell ins Auto tragen kann. Bleibt zu hoffen, dass ich rechtzeitig erkenne, wann es an der Zeit ist, zu gehen, nicht irgendwann in der Falle sitze.  

Mir zuliebe fährt der Gatte über die Elbchaussee nach Hause. Da wir um diese Uhrzeit auf allen möglichen Routen im Stau stehen, bietet diese Variante wenigstens einen schönen Ausblick.

Zuhause kann ich den Gatten gerade noch fragen, was er essen möchte (eigentlich würde ich heute kochen, aber da ich wusste, dass wir spät zu Hause sein würden, habe ich vorgekocht, kann er zwischen Labskaus und Ofen-Makkaroni mit Frischkäse wählen), bevor er ins Bett fällt und erstmal schläft. Ich falle aufs Sofa, stricke an einer Weste für Mudderns, gucke fernsehen, verabrede mich mit Ex-Kollegin I für die morgige Mittagspause und schiebe irgendwann Ofen-Makkaroni in die Mikrowelle. Der Gatte wacht auf und isst mit. 

Da ich bei Mudderns Weste unsicher bin, ob die nicht doch zu schmal ist. lege ich sie erstmal zur Seite, bis ich nächsten Sonnabend bei ihr Maßnehmen kann, und fange Filzpuschen für mich an. Ich gucke zu lange Fernsehen und gehe zu spät ins Bett.

Die Rezepte zum Tag gibt's wie immer in der Kombüse.

* Affiliate link

Dienstag, 4. Februar 2020

Strickgefilzte Hausschuhe mit Häkelblumen aus Sandnes Fritidsgarn

Drei Jahre ist der Urlaub auf Thy schon her, in dem ich dieses Garn kaufte. Ich würde gerne noch mal zwei Wochen auf Thy verbringen, aber das ergab sich leider noch nicht wieder - momentan ist für den langen Jahresurlaub eher Mallorca angesagt, weil uns das Baden einfach gut tut.

Strickgefilzte Hausschuhe mit Häkelblumen.
Und was ich aus diesem Garn alles fertigte, habe ich auch noch nicht gezeigt - diese Filzpuschen für Mudderns, beispielsweise. Sie sind aus dem norwegischen Sandnes Fritidsgarn, das in Nadelstärke 4 bis 5 verstrickt wird. Das stellte mich erst vor Probleme, weil ich sonst nur Filzgarn mit Nadelstärke 8 verarbeitete, aber mit dieser Anleitung für Filzi Fine von Schöller + Stahl klappte es sehr gut.

Blumen auch auf der Unterseite der Schuhe.
Die Blumen häkelte ich aus verschiedenen Filzwolle-Resten. Ich war erst skeptisch, ob die Blumen nicht die Stolpergefahr erhöhen, denn Mudderns neigt seit dem Schlaganfall vor drei Jahren ja zum Stolpern, aber das bekommt sie ganz gut hin - in den Puschen stolperte sie jedenfalls noch nicht.


Zwei Filzblumen im Detail.
Schuhe und Blumen ungefilzt.
Die ungefilzten Blumen im Detail.
Dieser Beitrag geht rüber zu den Linkparties Dings vom Dienstag, Creadienstag und Handmade on Tuesday. Danke an alle für's Sammeln!