Dienstag, 17. November 2015

Upcycling: Geschenkschachtel aus einer leeren Pralinenschachtel

Noch während ich an den Handschuhen für Kollegin I (alt) strickte, überlegte ich, wie ich sie am Besten verpacke. Zufällig fiel mein Blick auf eine Pralinenschachtel, die auf dem Wohnzimmertisch stand. Nachdem der Inhalt aufopferungsvoll gegessen war, wanderte die Schachtel auf meine Werkbank.

Personalisierte Geschenkschachtel in Découpage-Technik. 
Zuerst beklebte ich die Schachtel mit weißem Papier. Dafür nahm ich die unbedruckten Rückseiten nicht mehr benötigter Unterlagen oder von Fehldrucken. Davon habe ich einen enormen Stapel, sowohl im Büro als auch zu Hause.

Die Schachtel von oben. Hier hätte sie ruhig noch eine Lage Découpage-Lack vertragen können. 
Meine Kollegen lächeln immer über meinen Spleen, diese Fehldrucke zu sammeln und zu verwenden, aber ich wurde unter Menschen groß, die der Zweite Weltkrieg prägte, und da war Papier oft knapp, begehrtes Gut. Gerade im Büro brauche ich jeden Tag zahllose Notizzettel, da kommen mir diese Stapel sehr gelegen. Und da ich für meine Blaumänner gelegentlich das Internet ausdrucken muss, werden die Stapel auch so schnell nicht weniger.

Gleich geht's los. 
Ich hätte die Schachteln auch weiß grundieren können, aber mir lief ein wenig die Zeit davon - kleben geht schneller als malen, denn da muss keine Farbe trocknen.

Erst mal die Schachtel weiß bekleben.
Da Kollegin I unverständlicherweise HSV-Fan ist, stand das Motiv für die Schachtel schnell fest. Außerdem liebt sie Nilpferde und radelt jeden Tag zur Arbeit - das Bild eines radelnden Nilpferdes kommt also auf den Deckel der Schachtel.

Das Unterteil ist fast fertig. Es muss noch noch lackiert werden.
Ich verkleinerte eine HSV-Raute auf 3 cm Höhe, so dass sie exakt auf den Rand der Pralinenschachtel unter den Deckel passte, vervielfältigte sie und klebte sie als Band an den unteren Schachtelrand.

Das Unterteil ist fertig und trocknet.
Mit Découpage-Lack wird alles versiegelt, vor allem auch der Rand, denn ich will nicht, das der einreißt. Ich hätte das weiße Papier auch umschlagen und ins Schachtelinnere kleben können, aber das orange Dekor gefiel mir ganz gut.

Jetzt kommt der Deckel dran. 
Den Deckel hingegen habe ich außen und innen weiß beklebt. Für die Innenseite habe ich die Konturen auf ein weißes Blatt Papier gezeichnet, es ausgeschnitten und in die Schachtel geklebt.

Beim Unterteil muss ich noch mal nacharbeiten, damit Papier und Schachtel wird fest miteinander verbunden sind. 
Jetzt noch das Nilpferd ausschneiden und aufkleben, den Deckel lackieren und trocknen lassen - fertig ist die individualisierte Geschenkschachtel.

Dieser Beitrag nimmt teil an den Linkparties "Creadienstag", "Link your Stuff", "DienstagsDinge", "Happy Recycling" und "Handmade on Tuesday".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen