Dienstag, 10. Mai 2016

Sieben Sachen Sonntag #18/16

Vorgestern waren wir ungewöhnlich früh auf für einen Sonntag, denn wir wollten meine Mutter besuchen.

#1: Frühstück auf dem Balkon.
Normalerweise ist der Gatte sonntags anderweitig eingespannt, aber an den nächsten Sonntagen gehört er nur mir allein, und das ist zur Abwechslung auch mal ganz schön.

#2: Fahrn auf der Autobahn. Erstaunlicherweise waren alle Elbtunnelröhren offen.
Da Mudderns alleine keine Ausflüge macht, fuhren wir mit ihr ins Museumsdorf Seppensen zum Kunst- und Landmarkt. Da war's so elendig voll, dass wir uns vorwärts schieben lassen mussten - entspanntes Bummeln war unmöglich.

#3: Impression vom Kunst- und Landmarkt.
Ich hätte mir gerne die Häuser des Museumsdorfes in Ruhe angeschaut, aber das war kaum möglich, ebenso wenig wie eine Rast im Schatten - alle Plätze waren vergeben. Nachdem uns das Geschiebe zu rempelig wurde, gingen wir. Aber vorher fanden wir noch wie erhofft ein paar der Kräuter, die mir im Garten noch fehlten.

#4: Eis als Mittagessen - eines der Privilegien des Erwachsenseins.
In der Nähe gab's kein Café, also fuhren wir nach Buchholz ins Café Paradies, wo sich Mudderns ohnehin oft sonntags mit ihren Bekannten trifft.

#5: Teezeit auf dem Balkon.
Der Gatte nahm spontan noch Kuchen für Zuhause mit.

#6: Stricken. Ein weiteres Paar Holy Moly Socks für Kollegin II.
Wieder zu Hause, brachte ich erst mal ein Mittagsschläfchen - es strengt mich immer noch an, unter vielen, vielen Menschen zu sein.

#7: Kräuter pflanzen: Sauerampfer, Liebstöckel und Salbei sind auf dem Foto.
Abends ging's noch in den Garten, die erstandenen Kräuter einpflanzen.

Dieser Beitrag geht rüber zum Sieben Sachen Sonntag bei Frau Grinsestern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen