Mittwoch, 20. Januar 2016

Herstellung einer individuellen Latex-Tool-Schablone

Mudderns Vorname ist so selten, dass er bei diesen ganzen Namens-Tassen, -Schlüsselanhängern und was es sonst noch so an individualisiertem Gedöns gibt, nie vorkommt. So kam ich auf die Idee, die Sohle ihrer Filzpuschen mit ihrem Namen zu beschriften - ist doch schöner als Punkte.

Für die Schablone nahm ich ein Blatt dickeres Papier - so 120 g oder 160 g passt. Ganz im Sinne des Upcyclings nahm ich eine Seite aus einer der Broschüren, die im Büro normalerweise im Altpapier landen, aber von mir gerettet werden, wenn ich Vertretungsdienst habe.

Auf das Papier zeichne ich den Umriss der Sohle einer Filzpusche und in den Umriss dann den entsprechenden Namen.

Der Umriss wird auf kräftiges Papier gezeichnet, dann der Name. 

Vorher hatte ich den Umriss schon auf ein Stück Karton gezeichnet, es ausgeschnitten und in den ersten Puschen gestopft.

Fertig. 
Wenn der Name ausgeschnitten ist, wird der Puschenumriss ausgeschnitten und alles mit Nadeln auf der Sohle festgesteckt.

Die Schablone ist sorgfältig festgesteckt. 
Dann geht's ans Ausmalen. Je nach Latexmilch musst Du sie ein- oder zwei Mal auftragen. Ich verwendete die von Regia*, die sehr dickflüssig ist und nur einmal aufgetragen werden muss.

Jetzt muss alles noch hübsch trocknen. 
Nach dem Trocknen die Nadeln, die Schablone und die Pappeinlage entfernen - fertig.

Die fertigen Puschen. 
Dieser Beitrag macht mit bei "Crealopee" und "Happy Recycling".

*Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen