Samstag, 27. Januar 2018

Samstagsplausch KW 04/18: Mach die Musik so laut du kannst

Diese Woche lernte ich einen weiteren Arbeitsbereich kennen, der, zumindest am Rande, zu meinen Aufgabengebieten gehört: Lesungen für Schüler und Jugendliche. Für deren Organisation und Durchführung ist eigentlich eine Kollegin verantwortlich, aber ich muss halt auch wissen, wie so eine Veranstaltung abläuft, weil eine von uns immer mit dabei ist.

So konnte ich eine entzückende Lesung mit Anja Tuckermann und vielen Grundschülern im Literaturhaus erleben. Das Haus ist voller Geschichte, liebevoll restauriert und bietet schon ohne Lesung viel zu gucken. Was für mich kaum vorstellbar, aber leider Realität ist: Ohne die diese Veranstaltungen und die engagierten Lehrer, die mit ihren Klassen dahin gehen, kämen viele Kinder nicht mit Büchern, egal, ob digital oder analog, in Kontakt. Oft sehen die Kinder auch zum ersten Mal die Alster und fragen, ob sie noch in Hamburg sind. Meine Güte, unternehmen Eltern denn heute mit ihren Kindern keine Ausflüge mehr?!

Tuckermann fing die grundaufgregeten Kinder erstmal mit ihrem Buch "Alle da! Unser kunterbuntes Leben*" ein und las dann aus "Nusret und die Kuh". Beides sind ja eigentlich Bilderbücher, und ich fragte mich vorher, wie das Bildergucken mit bummelig 70 Kindern gehen soll. Ganz einfach: Die Zeichnungen wurden vergrößert auf eine Leinwand geworfen.

Nusret ist ein Junge aus Osteuropa, dessen Eltern zum Arbeiten nach Deutschland gingen. Bis zur Einschulung lebt Nusret, das jüngste der drei Kinder, bei den Großeltern, einer Kuh, ein paar Hühnern und Gänsen auf dem Berg. Die Kuh ist sein bester Freund und muss mit nach Deutschland, um lesen und schreiben zu lernen, damit jemand den Großeltern die Briefe, die hin und her wechseln, vorlesen kann.

Die Zeichnungen von "Nusret" sind übrigens was ganz Besonderes: Uli Krappen und Mehrdad Zaeri, die beiden Illustratoren, zeichnen gemeinsam. Jeder bekommt das Blatt für zwei Minuten, dann wird getauscht, und irgendwas ist das Bild fertig, Übermalungen inklusive. Hier auf der Verlagshomepage gibt es einen Blick ins Buch.

Vorgestern wollte ich eigentlich zur Burns Night ins trific, aber meine beiden Begleitungen wurden krank, und alleine hatte ich keine Lust. Also machte ich pünktlich Feierabend, kaufte mir auf dem Heimweg einen bunten Blumenstrauß und fiel mit dem Strickzeug aufs Sofa.

Gestern hatte ich frei - vorsorglich, wegen des in der Burns Night unvermeidlichen Whiskykonsums. Der unterblieb zwar, aber ich wollte auch zu Mudderns fahren, denn es ist der Todestags meines Vaters, und da ist es besser, sie ist nicht alleine. Außerdem musste ich mal wieder Tacheles mit ihr reden, denn ein Jahr nach ihrem Schlaganfall verweigert sie wieder die Tabletteneinnahme.

Also traf ich mich mit Mudderns bei ihrem Hausarzt, dessen Vater uns schon behandelte, und hatte das Gefühl, ich mache eine Zeitreise, denn die Praxis hat sich kaum verändert. Da hängt sogar noch die Garderobe mit den Kleiderbügeln, die Danilo Silverstrin weiland 1968 für Lambert entwarf! Die Garderobe ist übrigens top erhalten (und noch immer gefällt sie mir sehr gut).

Nach dem Arztbesuch chopperte Mudderns in die Apotheke - ich kann zwar nicht dafür sorgen, dass sie die Tabletten nimmt, aber zumindest dafür, dass sie da sind. Während Mudderns in der Apotheke war, schaute ich in dem Wollgeschäft vorbei, in dem ich schon als Schülerin kaufte. Ich würde da gerne öfter kaufen, bin aber so selten unter der Woche bei Mudderns. "Ariadne" bietet individuell gewickelte Bobbel / Whirls an, die sogar so gewickelt werden, dass die Farben an den Ärmeln richtig laufen - ich fürchte, da muss ich demnächst noch mal in Ruhe hin ...

Der Rest des Mutterbetreuungstages war mit diversen Versorgungsfahrten gefüllt, denn Mudderns hat ja kein Auto mehr, und ich ging ja auch in Teilzeit, um solche Erledigungen mit ihr machen zu können. Als ich am späten Nachmittag endlich wieder zu Hause war, war ich einfach nur noch platt. Da half dann ein bisschen Musik.



Dieser Beitrag geht rüber zum Samstagsplausch bei Andrea. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!

* Affiliate link

Kommentare:

  1. Ich liebe Autorenlesungen. Als Schülerin habe ich einige erlebt, die ich in bester Erinnerung habe. :-) Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind bestimmt schöne Erinnerungen! Ich muss direkt mal meine Grundschulfreundin fragen, wie das bei uns war, denn ich erinnere mich nicht mehr an Lesungen in der Schule.
      Herzliche Grüße von Sabine

      Löschen
  2. Danke für das Musikvideo, es hat mich gerade zum swingen gebracht;-)
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  3. Bilderbuchkinos, die bieten wir in Bremen auch in allen Bibliotheken an. Eine Zeitlang, vor meinem Stellenwechsel innerhalb des Hauses, habe ich solche Kinderveranstaltungen sogar selber durchgeführt. Und es ist tatsächlich so, dass manche Kinder nur auf diese Weise Bücher und Literatur erleben können. Völlig unverständlich ist mir dabei, dass es Grundschulen gibt, die nie eine Bibliothek besuchen, und dass es tatsächlich Lehrer gibt, die das Lesen für "nicht so entscheidend" halten. Und dann wundern wir uns, dass wir eine steigende Zahl von funktionellen Analphabeten haben. Nun ja.
    Der Woll-Laden würde mich auch mal interessieren. Vielleicht sollte ich mal ein Zugsocking dorthin organisieren. Wir waren schon länger nicht mehr unterwegs. Donnerstag ist bei uns wieder Stricktreffen-Tag, da spreche ich das mal an. Und vielleicht kann sich ja auch das Ariadne-Team auf eine Gruppe strickender Frauen einstellen. Lust hätte ich auf jeden Fall darauf.
    Komm gut durch diese Woche, die ja schon mal recht stürmisch anfängt.
    Schöne Grüße
    Kristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von Bilderbuchkinos kenne ich nur Fotos, auf denen die Fami das aufgeklappte Buch einer Handvoll Kindern zeigt ;o) Aber klar, Bilderbuchkino, das trifft es. Und bei größeren Gruppen wird sicher auch in der Bibliothek ein Beamer eingesetzt.

      Ariadne hat wohl auch mal Stricktreffen veranstaltet, hatte ein Strickcafé, deswegen könnte ich mir vorstellen, dass sich das Team auf eine Gruppe einstellen kann, ggf. in Kooperation mit einem Café in der Nähe. Wäre klasse, wenn es mit dem Zugsocking klappt! Da würde ich glatt mitkommen oder in Buchholz zu Euch stoßen!

      Eine gute Woche und herzliche Grüße
      Sabine

      Löschen