Sonntag, 5. Mai 2019

#WMDEDGT 5/19: Yarncamp, ich komme

Heute ist wieder der fünfte Tag des Monats, und Frau Brüllen fragt "Was machst Du eigentlich den ganzen Tag?", kurz WMDEDGT? Vielen Dank für's Sammeln!

Ich habe den ganzen Sonnabend über schon Schüttelfrost, und gegen Mitternacht ist klar: Das wird 'ne Erkältung - und 'ne schlaflose Nacht. Mit Erkältung kann ich nämlich kein CPAP-Gerät verwenden - erstaunlich, wie schnell ich mich an dieses Hilfsmittel gewöhnte. Ohne kann ich schon gar nicht mehr richtig schlafen. 

So beginne ich den Tag also mit dem Deutschlandfunk, höre die Lange Nacht über Manifeste, gefolgt von Aufnahmen des Rheingau Musik Festivals 2017 sowie Sinfonien von Mahler, Orgelmusik von Liszt und geistlicher Musik von Mozart und Bach. Ich dusele immer mal wieder ein halbes Stündchen ein, bin aber vom Gesundschlafen weit entfernt.

Gegen 7 Uhr schleppe ich mich und meinen Deckenberg auf's Sofa und dusele beim Fernsehen weiter, wo mich der Gatte vormittags findet. Um halb 12 wechsle ich an den Schreibtisch, denn ab 12 Uhr startet die nächste Verkaufswelle für Yarncamp-Tickets, und mein Konto muss noch reaktiviert werden. 

Bei den Early-Bird-Tickets hatte ich kein Glück, rechne mir auch heute kaum Chancen aus, aber ich habe Glück und kaufe exakt um 12 Uhr ein Ticket! Freuen werde ich mich, wenn mein Hirn nicht mehr verschnupft ist. Das Hotel buchte ich schon am 5. November, die Bahnfahrt kann ich erst morgen bzw. Mittwoch buchen, also ist erst mal alles erledigt, kann ich wieder unter den Deckenberg. Vorher besteht der Gatte darauf, dass ich etwas frühstücke. 


Der Verspätungsschal vom 8. bis 26. April. Ich hatte auf 32 Fahrten 259 Minuten Verspätung, also 8,09 Minuten pro Fahrt.
Schlafen und häkeln im Wechsel, und schließlich raffe ich mich auf, den April-Verspätungsschal zu fotografieren. Vom 8. bis 26. April unternahm ich 32 Fahrten mit dem HVV, auf denen ich insgesamt 259 Minuten Verspätung hatte, also 8,09 Minuten pro Fahrt. Das ist eine erneute Steigerung gegenüber dem ersten (6,06 Minuten / Fahrt) und dem zweiten Monat (7,06 Minuten / Fahrt). 

Bei vier Fahrten hatte ich mehr als 21 Minuten Verspätung und bekam jeweils 1 € Entschädigung (bislang freut sich mein Sparschwein über 7 € Entschädigung seit dem 7. Februar, als ich den Verspätungsschal begann). Aktuell habe ich eine Woche Urlaub und bin dann eher mit dem Auto unterwegs.  

Mudderns-Telefonat, dann entschwindet der Gatte zu seiner Sonntagsverabredung, und ich putze Erdbeeren für mein Abendessen. Häkeln, Tatort, beim Salzburg-Krimi fast einschlafen, also hundemüde ab ins Bett und dort feststellen, dass die Nacht nicht besser werden wird. Morgen geht's zum Arzt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen