Donnerstag, 26. Oktober 2017

RUMS 43/17: Socken mit Biesen nach Charles D. Gandy [Plus Size]

Von diesen Holy-Moly-Socken und von diesen Holy-Moly-Socken hatte ich noch Garn übrig, ebenso von diesen Ringelreihen-Socken, und petrolfarbene Sockenwolle vermehrt sich immer völlig unkontrolliert. Aus den Resten entstanden diese Socken, inspiriert durch die Ring Sock von Charles D. Gandy. Ich habe sie wieder meinem Wadenumfang angepasst, damit sie kommod sitzen.



Den Wollverbrauch habe ich leider nicht festgehalten. Ich hatte noch knapp 50 g Regia Color Cotton Candy, knapp 100 g Regia Classic in Rot*, je einen winzigen Rest von ONline Linie 3 Supersocke 0051* und ONline Linie 3 Supersocke 0045* sowie knapp 100 g eines No-Name-Sockengarns in Petrol. Gestrickt habe ich mit einem 2,5er Nadelspiel.

Um die Farbe Cotton Candy möglichst in beiden Socken in gleichen Anteilen zu haben, habe ich das Knäuel nach Augenmaß geteilt.

Los ging's mit 96 M in Petrol. 15 Rd re stricken, dann 1 Rd links. Ich entschied mich für ein Rollrandbündchen, weil ich das bequemer finde als eine Biese, vor allem, wenn sie mit Watte gefüllt und dadurch starr ist.

Es folgen 10 Rd rechts in Candy, dann 15 Rd links in Petrol und wieder 15 Rd rechts in Candy. Dabei wird der Petrol-Teil in der ersten Candy-Rd zu einer Biese gebogen und mit Füllwatte ausgestopft. Nun folgen wieder eine Biese, 15 Rd. in Candy und eine Biese.

Nach der letzten Biese strickte ich 35 Rd. in Candy, und als das Garn aus war, in Rot. Dabei strickte ich ab der dritten Rd jeweils pro Nadel zwei M zusammen, bis auf jeder Nadel 16 M waren. In der Folge strickte ich dann über 64 M weiter.

Die Ferse arbeitete ich in Dunkellila und Hebemaschen, das Käppchen in Helllila, den Fuß in Petrol.

Dieser Beitrag geht rüber zu RUMS, zu Stricklust, zu den Liebsten Maschen und zur Häkeline.

* Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen